20. Dezember 2017

20. Dezember 2017

Herzlich Willkommen zum 20. Türchen.

Heute - zur Feier des Tages - gibt es eine kleine Verlosung für Euch.
Zu gewinnen gibt es eine Packung Farbkarton in Savanne (mein abosluter Lieblingsfarbkarton im Moment) und eine Packung Basic Strassschmuck.



Um in den Lostopf zu hüpfen, verratet mir einfach Euer Lieblingsrezept für vorweihnachtenlichen (Geburtstags-)Kuchen - gerne könnt ihr das Rezept unten auf verlinken :)

In den Lostopf hüpfen könnt ihr bis zum 22.12.2017 23:59 Uhr. Die oder der ausgeloste werden dann hier unter dem Beitrag veröffentlicht.

Ich freue mich auf viele leckere Rezepte.

Herzlichst chrissi

Nachtrag 23.12.17: Herzlichen Dank an alle, für die leckeren Rezepte. Ich werde mich nach und nach durch die Rezepte backen, wobei ich mich mit dem Domino-Gugelhupf sicherlich beeilen müsste.

In den Lostopf sind all diejenigen gewandert, die mir eine Rezeptidee hinterlassen haben (leider nur 9 der 10):

1 Carolin
2 Barbara B.
3 ulla S.
4 Natalie S.
5 Scrapkat20
6 Sabine S
7 Bianca Weber
8 Désirée
9 Nicole G.


und ausgelost wurde......
.....

... Trommelwirbel....



gewonnen hat der Kommentar Nr. 8... 

Liebe Désirée, herzlichen Glückwunsch! Bitte sende mir Deine Adresse zu an chrissi - bastelstuebchen @ t - online [punk] de
Dein Gewinn wird spätestens am 27.12. zur Post gehen.

Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben! Es waren sehr tolle Rezepte dabei.


Kommentare:

  1. Hallo Liebe Chrissi
    Das ist eines meiner Lieblingskuchen ❤️. Super lecker! Und passt super zur Vorweihnachtszeit��https://www.chefkoch.de/rezepte/1630071270532518/Apfel-Schmand-Kuchen-mal-anders.html

    Danke für die Gewinnchance! Wünsche dir noch eine besinnliche Weihnachtszeit! LG Carolin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Bei uns darf an Festtagen nie eine "Himmlische Torte" fehlen. Sie ist aber auch himmlisch, besonders mit Himbeeren!
    Hier das Rezept:

    2 Springformen (oder nacheinander backen) mit Backfolie auslegen.
    100g Margarine
    80g Zucker
    4 Eigelb
    150g Mehl
    1/2 P. Backpulver
    Alles zusammenrühren, jeweils die Hälfte des Teigs in eine Springform streichen. .(mit stark bemehlten Händen, es gibt nur eine ganz dünne Schicht!)


    4 Eiweiß
    1 P. Vanillezucker
    200g Zucker
    Eiweiß, Zucker und Vanillezucker steif schlagen und jeweils die Hälfte auf dem Teig in der Springform verteilen
    Auf die Eiweißmasse 100g gehobelte Mandeln geben und 20 - 30 min. bei ca 180° C backen.

    2- 3 Becher Sahne
    2-3 P. Sahnesteif
    2-3 Btl. Vanillezucker
    steif schlagen
    Himbeeren od. Erdbeeren od. Johannisbeeren od. Beerenmischung oder sonstiges Obst auf einem der beiden Böden
    verteilen oder in die Sahne mischen. Sahne auf einem der Böden verteilen.
    Den 2. Boden in 12 bzw.16 Stücke schneiden(unbedingt vorher schneiden, sonst quetscht es hinterher die Sahne raus und die Stücke sehen nicht schön aus!)und auf die Sahne drücken, Puderzucker drüber.

    Gutes Gelingen!
    Liebe Grüße
    Barbara B.

    AntwortenLöschen
  3. dreh dich um kuchen geht fix und schmeckt gut man kann auch bissl obst reinmachen (äpfel/kirschen )

    Teig:
    150 gr. Mehl
    150 gr. Zucker
    150 gr. weiche Margarine / bitte keine Butter nehmen sie hat zuviel Flüssigkeit
    3 Eier
    2 P. Vanillzucker
    1 P. Backpulver

    einen Teig rühren in eine gefettete Form oder mit Backpapier auslegen

    Füllung:

    500 gr. Quark
    150 gr. Zucker
    150 gr. weiche Margarine
    3 Eier
    Saft v. 1 Zitrone
    1 P. Puddingpulver Vanille

    alles verrühren auf den ungebackenen Teig geben

    Bei ca. 170 Grad ca. 1 Stunde backen (jeder Ofen bäckt anders )
    schon kurz danach kann man beobachten wie der Boden hoch kommt

    lg ulla s

    AntwortenLöschen
  4. vielen Dank für euren tollen inspirierenden Adventskalender! Es hat mir Spaß gemacht, jeden Tag bei euch ein Fenster zu öffnen!
    Wünsche dem Team ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2018!
    liebe Grüße
    Regina
    liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    bei mir gehört die Linzertorte zur Vorweihnachtszeit dazu. Mhhh lecker! Leider bin ich gerade unterwegs und kann nicht in meinen Rezeptorder nach dem Rezept schauen :(
    Liebe Grüße Natalie

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für den tollen Adventskalender und auch für den heutigen tollen Gewinn!
    Ob zum Geburtstag oder auch mal so, bei uns ist dieser Zitronen-Ingwer-Kuchen mit Rosmarin vom Backbuben http://www.backbube.com immer sehr beliebt!
    Zutaten: (auf Zimmertemperatur)

    380 g Mehl
    1 TL Natron
    etwas Salz
    2 Eier (M)
    120 g weiche Butter
    140 g Zucker
    3 kleine Bio-Zitronen
    3 EL frisch geriebener Ingwer
    2 TL frisch gehackter Rosmarin
    250 ml Buttermilch
    250 g Puderzucker
    3-5 EL Milch
    1 EL Zucker
    Zubereitung:

    Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden. Die Schale einer der drei Zitronen dünn abreiben, dann die 3 Zitronen auspressen. Den Ingwer schälen und reiben; den Rosmarin hacken. Mehl, Natron und Salz in einer Schüssel mischen.
    Die weiche Butter zusammen mit den 140 g Zucker 3 Minuten in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Dann die Eier dazugeben und nochmals ca. 2 Minuten schlagen.
    Ingwer, Rosmarin und Zitronenschale zum Teig geben, dann die Buttermilch unterrühren.
    Die Mehlmischung auf den Teig sieben und mit einem Holzkochlöffel verrühren.
    Den Teig in die Form füllen und 50-60 Minuten backen. Dann den Kuchen herausnehmen und mehrfach mit einem Holzspieß einstechen.
    Den Zitronensaft mit 1 EL Zucker in einem kleinen Topf erhitzen und dann über den Kuchen gießen, so dass der Saft schön in die kleinen Löcher läuft. Je mehr Zitronensaft umso besser *gg*, also wem’s zu wenig erscheint, einfach noch ne Zitrone auspressen. Dann den Kuchen vollständig abkühlen lassen.
    Den Puderzucker mit der Milch vermischen und den Zuckerguss über den Kuchen gießen. Mit einem Rosmarin-Zweig garnieren.

    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  7. Seit einigen Jahren backe ich in der Adventszeit den https://www.chefkoch.de/rezepte/577441156504175/Dominostein-Gugelhupf.html Entweder tatsächlich als Guglhupf oder auch als Kuchen im Glas. Die Glaskuchen habe ich auch schon als vorweihnachtliches Mitbringsel verschenkt, was immer sehr gut angekommen ist. Auch dieses Jahr stand der Dominostein-Guglhupf schon auf Backplan und Kaffeetisch :) Ich reduziere allerdings die Zuckermenge auf gut 100 Gramm, das ist süß genug.

    Viele Grüße

    Sabine S

    AntwortenLöschen
  8. Mein absoluter Lieblingskuchen ist ganz klassisch die Donauwelle. Der hat bei uns Tradition.
    Viele Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Chrissi!

    Bei uns wird vor Weihnachten seit Jahren Glühweingugelhupf gebacken. Das Rezept reicht für zwei Gugelhupfformen a 5 L:

    750 g Butter (zimmerwarm)
    750 g Puderzucker (gesiebt)
    12 Eier ( Gew.-Klasse 2)
    Mark einer Vanilleschote
    1 Paket Vanillezucker
    250 g Zartbitter-Kuvertüre (gehackt)
    1/2 l Glühwein

    3 Pakete Backpulver
    3 EL Speisestärke
    750 g Mehl
    Butter und Semmelbrösel für die Form

    Glasur:
    400 g Puderzucker
    6-7 EL Glühwein
    40 g gehackte Haselnusskerne

    1. Die Butter mit dem Puderzucker schaumig rühren. Ein Ei nach dem anderen unterrühren Vanillemark, Vanillezucker und Kuvertüre unterrühren und den Glühwein zufügen.

    2. Backpulver, Speisestärke und Mehl mischen und unter den Teig rühren. Der Teig muß relativ flüssig sein.

    3. Die Form mit Butter einpinseln und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig einfüllen (ca. 1800 g).

    4. Den Gugelhupf im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene bei 175 Grad 60-70 Min. backen (Gas 2-3, Umluft 60 Min. bei 170 Grad).

    5. Den Gugelhupf aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, vorsichtig auf ein Gitter stürzen.

    6. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Glühwein verrühren. Den Gugelhupf damit gleichmäßig überziehen und sofort mit den gehackten Haselnüssen bestreuen.

    Ich glaube, das Rezept stand mal in der Zeitschrift "Essen & Trinken".

    Liebe Grüße
    Désirée


    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    wir essen gerne den standard Apfelblechkuchen. Einfach einen Rührteig auf das Blech geben, die Apfelschnitze hineindrücken, den Streuselteig darüber geben und ab in den Ofen. Gelingt immer und schmeckt auch immer.
    Viele Grüße
    Nicole G.

    AntwortenLöschen